Что такое Gap Year?

Что такое Gap Year?

Добрый день, друзья! Поздравляем вас с наступившим 2021-ым годом. Желаем вам добрый новостей и интересных событий. 

На праздниках мы поговорили с нашим менеджером из Германии и попросили рассказать о таком явлении, как Gap Year. Почему многие школьники после выпускных экзаменов не поступают в ВУЗы, а проводят год для себя? Что они делают в это время? Об этом рассказывает Юдит Хеккенталер:

«Das Abitur in der Tasche und direkt anfangen zu studieren? Möglich! Etwa die Hälfte aller AbiturientInnen in Deutschland entscheiden sich allerdings gegen ein direktes Weiterlernen und stattdessen für eine einjährige Auszeit im Ausland — bekannt auch als Gap Year. 

2020 machte die Corona-Pandemie vielen einen Strich durch die Rechnung. Sie konnten ihr Auslandsjahr nicht antreten oder mussten es vorzeitig abbrechen. Aus dem geplanten Aufenthalt in Australien wurde für manche ein Freiwilligendienst in Deutschland. Trotz dieser Ausnahmesituation 2020 oder gerade wegen dieser, die uns den großen Luxus der Reisefreiheit bewusst werden lässt, gilt es, die Gründe für ein Gap Year und dessen verschiedene Formen genauer zu beleuchten. 

Die Hintergründe dessen, weshalb sich so viele junge Deutsche nach dem Abitur für eine einjährige Auszeit entscheiden, sind vielfältig. Manche benötigen nach dem langen Schulbankdrücken vielleicht eine Pause und möchten statt Uni oder Ausbildung lieber etwas “Cooles” machen und die Welt entdecken. Andere brauchen eventuell noch ein Jahr Zeit, um zu wissen, welches Studium oder welcher Beruf sie begeistert. Heute machen GymnasiastInnen in vielen Bundesländern das Abitur bereits nach Klasse 12 — also im Alter von 18 (anstatt wie früher nach 13 Jahren). Das jüngere Alter macht es eventuell noch schwerer, die eigenen Stärken und Ziele zu kennen und sich direkt für ein Studium oder eine Berufsausbildung zu entscheiden. Zudem werden die Möglichkeiten immer größer. In Deutschland gibt es insgesamt rund 16.500 Studiengänge. 6.700 davon sind Bachelorstudiengänge an staatlichen Universitäten und Hochschulen. Da einen Überblick zu bekommen und sich für einen Studiengang zu entscheiden, ist alles andere als leicht. Statt eines klassischen Bachelorstudiums bietet sich auch ein Duales Studium an — eine Kombination aus Hochschulstudium und Arbeit in einem Unternehmen. Genauso ist es natürlich auch nicht zwingend, überhaupt zu studieren. Auch AbiturientInnen können eine Berufsausbildung aufnehmen. Anstatt eine vorschnelle Entscheidung zu treffen, ist es sicher besser, sich die Zeit zu nehmen, um sich bewusst zu werden, wohin der eigene (berufliche) Weg führen soll. So ist das Gap Year längst kein verlorenes Jahr. Attraktiv ist ein Gap Year aber auch deshalb, da Auslandserfahrungen, interkulturelle Kompetenzen und Fremdsprachenkenntnisse auf dem Arbeitsmarkt sehr gefragt sind. Diese bereits im Rahmen des Gap Years gesammelt zu haben, kann viele Türen öffnen.

Neben den Gründen für ein Gap Year sind auch die Möglichkeiten der Gestaltung vielfältig. Die beliebtesten Programme unter jungen Deutschen sind Au-Pair, Work and Travel oder Freiwilligendienste. Für einen Au-Pair-Aufenthalt zieht es die meisten nach Großbritannien, Spanien, Australien oder Frankreich. Dort leben sie für ein Jahr bei einer Gastfamilie, kümmern sich um die Kinder und übernehmen leichte Aufgaben im Haushalt. Im Gegenzug erhalten sie freie Kost und Logis sowie ein Taschengeld.

Noch abenteuerlustige junge Deutsche, die nicht nur einen, sondern viele Orte entdecken wollen, entscheiden sich gerne für Work and Travel. Beliebte Ziele sind Australien, Neuseeland und Kanada. Dort reisen sie durchs Land und arbeiten an verschiedenen Orten für einige Zeit, z.B. im Restaurant, Hotel, oder auf einer Farm. Mit dem verdienten Geld finanzieren sie sich die Weiterreise. 

Mit der Motivation, etwas Gutes zu tun und eigene Erfahrungen zu sammeln, zieht es AbiturientInnen für Freiwilligenarbeit in noch exotischere Länder. Sie arbeiten zum Beispiel in Grundschulen in Ghana oder Indien, an einem Fußballprojekt in Südafrika, in einem Kinderheim in Brasilien, oder in einem Nationalpark in Costa Rica.

Was die Organisation aller drei Programme angeht, besteht eine Vielzahl an Portalen und Agenturen, die bei der Planung unterstützen. Die Freiwilligenarbeit können die Freiwilligen individuell planen oder aber an durch den Bund oder die EU finanziell geförderten Programmen teilnehmen, wie etwa am entwicklungspolitischen Freiwilligendienst weltwärts, Europäischen Solidaritätskorps der EU oder Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission kulturweit. Für Freiwilligenarbeit muss es einen aber auch nicht in die Ferne ziehen. Engagieren können sich SchulabgängerInnen auch in verschiedenen Einrichtungen in Deutschland im Rahmen des Freiwilligen Sozialen oder Freiwilligen Ökologischen Jahres

In Russland scheint die einjährige Auszeit nach der Schule noch nicht so populär zu sein wie in Deutschland. Dies mag an eingeschränkten Reisemöglichkeiten, einem stärkeren Wunsch oder Druck, das Studium frühzeitig abzuschließen oder an Unterschieden im Bildungssystem und in der Erziehung liegen. Ist die Jugend in Russland weniger abenteuerlustig? Oder wissen sie früher und genauer als junge Deutsche, wohin ihr beruflicher Weg gehen soll? Es bleibt spannend zu beobachten, ob, wann und wie der Trend zum Gap Year auch in Russland ankommen wird«.


X